Entspannt behandeln lassen:
Lachgas beim Zahnarzt: Und die Angst ist wie vom Winde verweht

Gelassenheit. Welch ein schöner Zustand.

Damit Sie dem nächsten Zahnarztbesuch gelassen entgegensehen:
Wir bei becker.dental sind ausgebildet und erfahren in der Anwendung von Lachgas.

Das sind Ihre Vorteile von Lachgas in unserer Zahnarztpraxis:

  • Sie entspannen sich.
  • Ihr Zeitempfinden verändert sich. Die Behandlung ist schnell vorbei.
  • Ihr Würgereiz ist gedämpft. Alles wird angenehmer.
  • Das Schmerzempfinden ist deutlich reduziert. Sie spüren nur leichte Berührungen.

Lachgas ist seit Jahrzehnten erprobt und sehr sicher. Es hilft allen, die vor einer Zahnarztbehandlung angespannt sind – sowohl Kindern als auch Erwachsenen.


Wenn es Ihrem Kind oder Ihnen selbst vor dem nächsten Zahnarztbesuch grault: Lachgas hilft, die Behandlung entspannt zu erleben. Wir sind an Ihrer Seite. Rufen Sie gleich an und wir beraten Sie gern.

So wirkt Lachgas: Schnell und nebenwirkungsarm

Lachgas ermöglicht Kindern und Erwachsenen ein angenehmes Erlebnis auf dem Zahnarztstuhl.
Die Behandlung mit dem Sedativum ist unkompliziert und sicher.

Ablauf der Lachgassedierung:

  • Über eine Nasenmaske atmen Sie ein Gemisch aus Sauerstoff und Lachgas ein.
  • Die Entspannung tritt umgehend ein. Sie bleiben dabei wach und ansprechbar. Ihre Angst verflüchtigt sich.
  • Am Ende der Behandlung wird Ihnen reiner Sauerstoff verabreicht. Das Lachgas wird komplett über die Lunge ausgeatmet.

Deshalb ist Lachgas so sicher.

Obwohl es eine Wirkung direkt auf das Zentrale Nervensystem hat, gelangt Lachgas nicht in den Stoffwechsel. So bleiben keine Rückstände im Körper. Es wird über die Lunge abgeatmet und die Wirkung verblasst sofort.
Durch diese Eigenschaft ist Lachgas hervorragend zu dosieren. Der Patient – ob groß oder klein – ist jederzeit wach, ansprechbar und Herr seiner Sinne.

Wegen der guten Verträglichkeit und weil die Wirkung so schnell nachlässt, benötigen Sie keine Begleitperson zum Termin. Das ist ein Vorteil gegenüber anderen Sedierungsverfahren (Schlummertrunk, Narkose).

Lachgas ist eigentlich Stickoxydul. Das ist ein nicht allergenes, nicht reizendes Gas, welches das Zentrale Nervensystem beeinflusst. Schon im 19. Jahrhundert entdeckte man die schmerzstillende und beruhigende Wirkung des Lachgases. Es ist seitdem millionenfach erprobt.

Ihr Kind beim Zahnarzt: Sichere und sanfte Sedierung mit Lachgas

Wir bei becker.dental legen viel Wert darauf, dass der Zahnarztbesuch für Ihr Kind eine möglichst angenehme Erfahrung ist. Auch, damit Ihr Kind Vertrauen in den Zahnarzt entwickelt und gern zu den Prophylaxe-Terminen geht.

Lachgas kann hierbei helfen.

Wirkung von Lachgas bei Kindern:

  • Ihr Kind wird beruhigt. Für viele Kinder ist das eine Erleichterung.
  • Lachgas reduziert das Schmerzempfinden.
  • Die Wahrnehmung Ihres Kindes ändert sich. Ihr Kind kann unseren Erklärungen leichter folgen und lässt sich besser ablenken.
  • Ihrem Kind kommt alles viel kürzer vor. So gehen auch längere Behandlungen im Handumdrehen vorbei.

Lachgas ist für Kinder ab vier Jahren ein erprobtes Mittel der Sedierung.

Für Eltern gut zu wissen:
Ihr Kind ist bei der Lachgassedierung wach und ansprechbar. Die Wirkung verfliegt innerhalb kurzer Zeit. Lachgas ist sehr gut verträglich.

Lachgas beim Zahnarzt:
Bei diesen Behandlungen setzen wir N2O ein

Lachgas kann jede zahnärztliche Behandlung angenehmer machen.

Beim becker.dental setzen wir Lachgas ein:

  • wenn wir Weisheitszähne ziehen,
  • bei mittelgroßen bis großen chirurgischen Eingriffen und
  • generell ist das Verfahren bei jeder Art von zahnärztlicher Behandlung möglich

Angst ist grundsätzlich ein natürliches Gefühl mit wichtigen Funktionen. Doch Angstpatienten leiden eben nicht nur unter dem Unbehagen vor dem Zahnarzt, sondern auch unter den Folgen von nicht wahrgenommenen Behandlungen.

Zudem plagt sie oft eine quälende Zerrissenheit. Das Wissen um die eigentlich notwendigen Behandlungen einerseits, und das blockierende Gefühl vor der Behandlung andererseits.

Diesen gordischen Knoten können Dr. Sandra & Michael Becker, mit der Lachgassedierung lösen.

Ohne Angst zum Zahnarzt und endlich wichtige Behandlungen – und sei es nur eine Prophylaxe – vornehmen lassen: Lachgas ermöglicht das.

“Wir wollen jedem Menschen den Besuch beim Zahnarzt erleichtern. Mit Lachgas haben wir eine sehr einfache, überaus schonende Möglichkeit, die Angst sofort zu lindern.”
Dr. Michael Becker

Betäubung beim Zahnarzt:
Die Vorteile von Lachgas gegenüber einer Vollnarkose

Lachgas ist gegenüber einer Vollnarkose die schonendere Art der Sedierung.

Bei einer Vollnarkose:

  • wird das Mittel in die Blutbahn injiziert
  • muss künstlich beatmet werden
  • sind alle Reize und Reaktionen komplett ausgeschaltet
  • muss ein Anästhesist den Patienten permanent überwachen
  • sind Nebenwirkungen nicht selten
  • sind Begleitpersonen notwendig
  • müssen Sie mit höheren Kosten rechnen

Durch Lachgas erreichen wir für die Patienten das gleiche Ziel – ein angenehmes Erlebnis der Behandlung – mit einer wesentlich eleganteren Maßnahme.

Lachgas ist gegenüber einer Vollnarkose:

  • sehr gut verträglich
  • die Variante, die Ihnen die ermöglicht, über den Therapieverlauf mitzubestimmen, denn Sie sind ansprechbar und wach
  • schnell abgebaut und nebenwirkungsarm

Sind Sie Angstpatient?

Fragen Sie uns nach einer Lachgasbehandlung. Wir wollen Ihren Besuch bei uns so angenehm wie möglich gestalten und Ihre Zahngesundheit erhalten. Rufen Sie gleich an. Wir sind für Sie da.

Zahnarztbehandlung mit Lachgas:
Erfahrung der Patienten

Unsere Patienten bestätigen uns die angenehme Erfahrung mit Lachgas. Die meisten berichten uns von einem signifikant verkürzten Zeitempfinden. Viele sagen, dass sie visuelle und akustische Reize gedämpfter wahrgenommen haben.

“Wir haben mit der Lachgassedierung eine wesentlich höhere Patientenzufriedenheit als mit anderen Formen der Sedierung.”

Dr. Michael Becker

Einige fühlen eine Leichtigkeit, andere eine wohlige Schwere. Manche berichten von einer Fröhlichkeit und Euphorie. Ein leichtes Kribbeln fühlen einige in den Händen und Füßen, andere berichten von einem angenehmen Wärmegefühl.


Muss man von Lachgas wirklich lachen?

Nein. Oder zumindest sehr selten. Die Euphorie, die Patienten beschreiben, tritt vor allem am Anfang der Behandlung auf. Das Lachgas wird so dosiert, dass die Sedierung sehr sanft beginnt und langsam die gewünschte Wirkung entfaltet. Ein Lächeln sehen wir dabei allerdings häufig.

Wie viel kostet die Sedierung mit Lachgas beim Zahnarzt?

Grundsätzlich ist der Einsatz von Lachgas eine Eigenleistung. Sie zahlen diese meist selbst. Bei einigen Behandlungen wie die Weisheitszahnentfernung übernehmen einige Krankenkassen die Kosten teilweise.

Sind Sie privat versichert oder haben Sie eine Zahnzusatzversicherung, hängt es vom Tarif ab, ob die Kosten für eine Lachgasbehandlung vom Versicherer übernommen werden. Fragen Sie vor der Behandlung dort nach.

Für wen ist Lachgas nicht geeignet?

Für Patienten mit bestimmten Vorerkrankungen ist eine Behandlung mit Lachgas nicht möglich. Zu den sogenannten Kontraindikationen, also Umstände, bei denen sich eine Lachgasbehandlung verbietet, zählen:

  • behinderte Nasenatmung
  • Drogenmissbrauch
  • Chronische, obstruktive Lungenerkrankung (COPD)
  • Alkoholabusus
  • Schwangerschaft
  • Psychopharmaka
  • neuromuskuläre Störungen, z.B. Multiple Sklerose
  • Sedativa
  • schwere Psychosen und Angstzustände
  • beeinträchtigte Kommunikationsfähigkeit
  • Klaustrophobie (Platzangst)
  • luftgefüllte Höhlen und Räume nach z.B. frischen Augenoperationen oder Mittelohrentzündungen
  • Personen im Entzug von Rauschmitteln
  • Bleomycinpräparate (Krebstherapie)
  • Vitamin B12- oder Folsäuremangel und -störungen

Sprechen Sie uns in diesen Fällen an, damit wir alternative Lösungen für Sie finden.


Ein Zahnarztbesuch kann sehr angenehm sein.
Rufen Sie gleich an und wir beraten Sie gern.

Themen