Implantologie: Zahnimplantate geben Ihrem Zahnersatz festen Halt - damit Sie auch morgen noch kraftvoll zubeißen können

Zahn verloren? Haben Sie zu fest auf einen Pfirsichkern gebissen? Oder sind Sie beim Skifahren mit dem Gesicht voraus gestürzt? Parodontitis vererbt bekommen? Sie sind anfällig für Karies? Die Gründe, warum wir im Lauf unseres Lebens einen Zahn oder mehrere Zähne verlieren, sind vielfältig.

Einen Zahn oder mehrere Zähne weniger zu haben, bedeutet leider oft eingeschränkte Lebensqualität. Sie können schlecht beißen, wollen mit der Lücke im Frontbereich nicht mehr lächeln und sprechen auch nicht besonders gerne. Genießen Sie ihr Leben. Und schützen Sie mit festsitzendem Zahnersatz zusätzlich Ihre anderen Zähne. Mein Team und ich helfen Ihnen dabei.

Unser Ziel in unserer Zahnarztpraxis in Hockenheim für Sie ist es, Lücken in Ihrem Mund möglichst rasch zu schließen, damit Sie auch weiterhin:

  • alles essen können, was Ihnen schmeckt,
  • mit Freude lachen und sprechen,
  • selbstbewusst wirken und auftreten.

Das Beste ist natürlich, Ihre eigenen Zähne so lange wie möglich zu erhalten. Manchmal geht das nicht. Dann ist festsitzender Zahnersatz auf Implantaten eine optimale Möglichkeit, verloren gegangene Zähne zu ersetzen.


Sie haben Fragen zu Zahnersatz auf Implantaten?
Wir beantworten sie. Rufen Sie uns gerne an.

Warum sollten verlorene Zähne unbedingt ersetzt werden und wie helfen Zahnimplantate?

Wussten Sie, dass Zahnimplantate wie eine Art Dübel in der Wand arbeiten? Sie werden fest in Ihrem Kieferknochen verankert. Das Implantat gibt wiederum einer Art Schraube Halt. Auf dieses Verbindungsstück setzen wir eine Krone oder eine Brücke. Oder wir verwenden sie als Eckpfeiler für eine (Teil-)Prothese. Und schon ist die Lücke in Ihrem Gebiss geschlossen. Das Implantat wird zur künstlichen Wurzel in Ihrem Kiefer.

Das ist aus folgenden Gründen wichtig:

Mit allen Zähnen leben Sie besser

Sie können mit einer Lücke in Ihrem Gebiss sprechen, lächeln, essen. Natürlich. Wenn ein Zahn fehlt, zieht das jedoch einiges nach sich. Was sind mögliche Folgen?

  • Die Zähne rechts und links der Lücke „wandern“ und „kippen“ in den freien Bereich.
  • Ihre Zähne im Unter- und Oberkiefer beißen nicht mehr richtig aufeinander, der Kiefer verschiebt sich. Das führt zu Verspannungen der Muskulatur und damit eventuell zu Nacken- und Kopfschmerzen.
  • Kippen die Nachbarzähne zu sehr, verlieren sie ihren Halt im Knochen und fallen im schlimmsten Fall aus.
  • Ihr Kieferknochen baut sich an der Stelle des fehlenden Zahns ab, weil der Kaudruck des Zahns fehlt.

Lücken, die kaum sichtbar sind, stören viele Menschen erstmal nicht. Lassen Sie dabei die hier genannten Aspekte nicht außer Acht. Brücken helfen selbstverständlich auch. Sind Ihre Zähne neben der Lücke gesund? Dann raten wir Ihnen vermutlich in den meisten Fällen eher zu einem Implantat. Denn um Brücken links und rechts an den Zähnen zu befestigen, müssen wir diese anschleifen. Keiner beschädigt wirklich gern völlig gesunde Zähne.

Welches ist die für Sie beste Lösung, einen Zahn oder mehrere Zähne zu ersetzen? Sprechen Sie mit uns. Wir finden gemeinsam die für Sie geeignete Möglichkeit.


Sie sind unsicher, ob ein Implantat die richtige Wahl ist? Wir finden es gemeinsam heraus. Schreiben Sie uns eine E-Mail an info@becker.dental oder rufen Sie an unter (06205) 28 88 90 und vereinbaren Sie einen Beratungstermin.

Was sind Implantate und welche Einsatzmöglichkeiten gibt es?

Das Zahnimplantat ist wie eine künstliche Zahnwurzel, mit der der fehlende Zahn ersetzt werden kann. Meistens verwenden wir Zahnimplantate aus Titan. Das Material ist sehr gut verträglich. Auch Endoprothesen im Knie und in der Hüfte bestehen überwiegend daraus. Alternativ zu Titan sind Zahnimplantate aus Keramik möglich.

Ein Zahnimplantat besteht aus drei Teilen:

  • Implantat-Körper:
    Dieser Teil des Implantats funktioniert ähnlich wie ein Dübel. Wir setzen ihn in einer Operation in Ihren Kieferknochen. Hier verwächst der Implantat-Körper fest mit dem Knochen. Er agiert damit als künstliche Zahnwurzel.
  • Implantat-Aufbau:
    In den Implantat-Körper setzen wir ein kleines Verbindungsstück. Es trägt anschließend den Zahnersatz – also Krone, Brücke oder Prothese.
  • Implantat-Krone:
    Dieser Bereich ist das, was Sie sehen. Wir passen eine einzelne Krone, eine Brücke oder eine Prothese farblich und von der Form an Ihre bestehenden Zähne an. Implantat-Kronen bestehen in der Regel aus Gold oder Keramik.

Sie haben einen einzelnen Zahn verloren? Dann füllt ein Einzelimplantat den freien Platz. Es verhindert, dass Nachbarzähne in die Lücke kippen.

Fehlen Ihnen mehrere Zähne nebeneinander? Dann befestigen wir eine Brücke auf Implantaten. Der Vorteil: Gesunde Zähne bleiben gesund. Wir beschleifen sie nicht.

Implantate sind auch eine hervorragende Wahl, wenn wir mehrere oder alle Zähne ersetzen müssen. Das ist für Sie sicherlich ein schwieriger Schritt. Unsere Patienten, die sich nach umfassender Beratung gemeinsam mit uns für eine Teil- oder Voll-Prothese auf mehreren Implantaten als festen Zahnersatz entschieden haben, sind in der Regel auch Jahre später noch glücklich damit.

Welcher Zahnersatz ist mit Keramik möglich?
Lesen Sie hier weitere Informationen zur Keramik-Versorgungen in unserer Praxis.

Ihr Vertrauen ist uns wichtig

Wenn Sie entspannt in die Behandlung gehen, ist das die beste Voraussetzung für deren Erfolg. Wir nehmen Ihre Ängste und Wünsche ernst. Und wir nehmen uns Zeit für Sie, eine ausführliche Untersuchung und für Gespräche vorab. Denn jeder Mensch ist einzigartig. Und jede Implantation ist einzigartig. Uns ist wichtig, dass Sie verstehen, warum wir wie handeln. Damit Sie gelassen bleiben können, wenn wir Ihnen Ihre Implantate einsetzen.

Sofort-Implantation – Sofortbelastung

Erschreckt es Sie, lange auf ihre neuen Zähne warten zu müssen? Verständlich! Ziel von uns bei becker.dental in Hockenheim ist es daher, Ihnen möglichst schnell passenden Zahnersatz zu ermöglichen.

Die Implantologie unterscheidet hier die Sofortimplantation und die Sofortbelastung.

  • Sofort-Implantation:
    Wir setzen ein Zahnimplantat kurz nachdem ein eigener Zahn entfernt wurde. Möglichst noch am selben Tag. So bleibt der vorhandene Kieferknochen bestehen. Während einer längeren Heilungsphase könnte dieser sich zurückbilden. Wenn wir das Implantat sofort oder nach wenigen Tagen in den Kiefer verankern, beugen wir Knochenverlust vor. Voraussetzung ist jedoch, dass der Kieferknochen breit und stark genug ist. Außerdem muss das Zahnfleisch gesund sein.
  • Sofort-Belastung:
    Ist es besonders stabil, verschrauben wir unmittelbar nach dem Einsetzen des Implantats Ihre Krone oder eine Brücke. Sie können bereits wenige Stunden nach dem Eingriff wieder zubeißen. Und weitgehend all das essen, was Ihnen schmeckt.

Ist bei Ihnen eine Sofort-Belastung oder eine Sofort-Implantation möglich?
Sprechen Sie mit uns. Rufen Sie an unter (06205) 28 88 90, vereinbaren Sie Ihren Termin und schon finden wir gemeinsam heraus, wie Sie ganz schnell wieder gerne lächeln.

Aus Erfahrung:
Für wen ist ein Zahnimplantat geeignet?

Sie wollen mit Zahnersatz wieder genussvoll leben. Wir wissen, wie schwierig es oft ist, zu vertrauen, dass Sie dies wieder können. Seien Sie sicher, wir nehmen Ihre Bedenken und Wünsche ernst. Wir greifen inzwischen auf mehr als 15 Jahre Erfahrung in der Implantologie zurück. Sicherheit und Präzision in der Behandlung sind uns besonders wichtig.

Die Implantologie ist seit Jahrzehnten bewährte Praxis. Dabei arbeiten wir nach festgelegten wissenschaftlichen Standards.

Voraussetzungen für Implantate

Ein Implantat in den Kiefer zu verankern ist und bleibt jedoch eine Operation. Wir klären Sie im Vorgespräch auf, wann wir Ihnen diesen festsitzenden Zahnersatz ermöglichen können und wann nicht. Bestimmte Voraussetzungen erschweren den Eingriff an sich, die Einheilungschancen und die Nachhaltigkeit.

Folgende Faktoren sind für Implantate ungünstig:

  • Parodontitis, die nicht behandelt wurde,
  • Diabetes, der schlecht eingestellt ist,
  • Störungen des Knochenstoffwechsels
  • mangelnde Hygiene des Mundes
  • Zähneknirschen (krankhaftes)
  • starkes Rauchen (hoher Nikotinkonsum).

Trifft einer der Punkte bei Ihnen zu? Lassen Sie uns miteinander sprechen. Wir entscheiden nach einem ausführlichen Gespräch und einer ersten Befundaufnahme, ob fester Zahnersatz auf Implantaten bei Ihnen möglich ist.

“So wenig wie nötig, so viel wie möglich. Wir setzen Ihr Implantat möglichst in einer sogenannten minimalinvasiven Operation in Ihren Kiefer. Dafür sind nur sehr kleine Schnitte notwendig. Das bedeutet: In der Regel heilt die Wunde schneller. Sie haben weniger Beschwerden als bei einer größeren OP.”

Behandlung:
So erhalten Sie Ihre Zahnimplantate

Ist Ihr Kieferknochen stark genug? Das prüfen wir als Erstes. Nur, wenn die Knochensubstanz ausreichend und kräftig ist, hält das Implantat langfristig richtig fest. Wir finden gemeinsam aber auch eine Lösung, wenn dies nicht der Fall ist.

Knochenaufbau

Ihr Kieferknochen lässt sich nachträglich stärken. Das heißt, wir schieben einen Behandlungsschritt vor die eigentliche Implantation. Fehlt nur wenig Knochensubstanz, können der Knochenaufbau und die Implantation in einer einzigen Operation durchgeführt werden.

Ist zu wenig Knochen vorhanden oder ist er zu dünn, bauen wir diesen zunächst auf. Etwa ein halbes Jahr nach dem sogenannten „Sinuslift“ bietet Ihr Kiefer in der Regel die passende Grundlage, um das Implantat im Knochen zu verankern.

Den Knochen wieder aufzubauen ist ein Bereich innerhalb der Oralchirurgie.

Wie läuft die Implantation ab?

Zunächst beurteilen wir also Ihren Kieferknochen. Das geschieht mit der sogenannten Digitalen Volumentomografie (DVT). Wir erkennen so, wie gut Ihr Knochen ist und wo Nervenbahnen verlaufen. Damit legen wir bereits vor der Operation fest, wo wir wie welches Implantat am besten setzen.

Dank minimalinvasiver Operation schneller und leichter zum neuen Zahn

Wir vermeiden große Schnitte. Kleine Öffnungen der Mundschleimhaut genügen, um das Implantat exakt an die passende Stelle zu platzieren. Das nennen wir „minimalinvasiv“.

Was Sie davon haben? – Vorteile für unsere Patienten:

  • Wir operieren meist deutlich kürzer als beim konventionellen Eingriff.
  • Ihre Wunde verheilt in der Regel schneller.
  • Es reicht oft aus, die betroffene Stelle lokal zu betäuben.
  • Nach der Operation schmerzt es meist deutlich weniger.
  • Sie erhalten Ihren Zahnersatz deutlich früher.

Ihr Implantat sitzt. Jetzt darf die künstliche Zahnwurzel erst einmal in Ihren Kieferknochen einwachsen. Bis die Halterung für Ihre Krone fest mit dem Knochen verbunden ist, vergehen einige Wochen Für diesen Zeitraum essen und sprechen Sie mit einem hochwertigen Provisorium.

Nach dieser Einheilungsphase erhalten Sie Ihren endgültigen Zahnersatz auf Ihr Implantat. Beide Teile sind nun wie bei einem echten Zahn fest verankert. Wenn Sie sich für Zahnersatz aus Vollkeramik entscheiden, erhalten Sie dauerhafte und stabile neue Zähne. Und diese neuen „Dritten“ sehen so gut aus wie Ihre natürlichen Zähne.

Keine Angst vor Schmerzen – Betäubung & Narkose

Sie möchten den Eingriff am liebsten gar nicht mitbekommen? Gerne.
Wenn Sie wollen, legen wir Sie für diesen Zeitraum einfach schlafen.

In unserer Zahnarztpraxis in Hockenheim ermöglichen wir Ihnen entspannte und möglichst schmerzfreie Behandlungen. Heutzutage lassen sich Schmerzen bei Zahnoperationen dank moderner Narkose weitgehend vermeiden.

Je nach Art und Umfang des Eingriffs empfehlen wir Ihnen die für Sie geeignete Möglichkeit der Anästhesie:

  • Vollnarkose
  • Dämmerschlaf
  • Lokalanästhesie
  • Lachgas

Lesen Sie hier weitere Informationen zur Narkose in unserer Praxis:

Pflege der Zahnimplantate & Prophylaxe

Pflegen Sie Ihre Zahnimplantate immer gut. Und lassen sie diese von uns regelmäßig kontrollieren und pflegen. Andernfalls drohen Entzündungen wie die Periimplantitis. Diese, ausgelöst durch bakterielle Beläge, führt unbehandelt zu weiterem Knochenschwund. Sie riskieren, das Implantat zu verlieren.

Damit Ihre Implantate und Sie gesund bleiben, zeigen unsere Dental-Hygienikerinnen Ihnen, wie Sie Ihren Zahnersatz auf Implantaten richtig pflegen.


Kommen Sie halbjährlich zur Prophylaxe in unsere Praxis. Wir kontrollieren, ob alles perfekt sitzt und reinigen Ihre Zähne im Rahmen einer Professionellen Zahnreinigung.

Was kosten Implantate?

Gesetzliche Krankenkassen bezahlen keine Zahnimplantate. Die Kosten dafür tragen Sie selbst. Für die Zahnkrone auf Ihrem Implantat erhalten Sie jedoch einen Zuschuss wie bei jeder anderen Krone.

Tipp: Sie waren regelmäßig zur Kontrolle bei Ihrem Zahnarzt? Jeder Stempel in Ihrem Bonusheft erhöht den Zuschuss.
Sie sind privat versichert? Hier hängt es von Ihrem gewählten Tarif ab, ob Ihre Versicherung Implantate bezahlt.

Investition in Ihre Gesundheit

Was kann an Kosten auf Sie zukommen? Das besprechen wir in unserem Vorgespräch. Hierbei kommen folgende Aspekte zum Tragen:

  • Wie viele Implantate erhalten Sie?
  • Ist Ihre Knochensubstanz ausreichend oder müssen wir den Knochen aufbauen?
  • Für welche Art Zahnersatz haben Sie sich entschieden?

Selbstverständlich erstellen wir Ihnen einen Behandlungsplan. Dieser zeigt jeden Schritt der Therapie auf. Auch wenn Ihnen die Kosten zunächst einmal hoch vorkommen, bedenken Sie immer: Ein Zahnimplantat ist eine längerfristige, haltbare Investition in Ihre Gesundheit und Lebensqualität. Sprechen Sie mit uns. Gemeinsam finden wir einen Weg.

Häufige Fragen unserer Patienten

Wie haltbar ist mein Implantat?

Grundsätzlich sind ein Implantat und Zahnersatz auf Implantat mit die stabilste Variante für dritte Zähne. Bleiben das Gewebe und der Knochen um das Implantat gesund, hält das Implantat. Ein Implantat zu verlieren geht meistens damit einher, dass der Kieferknochen um das Implantat abgebaut hat. Mögliche Ursachen sind hier: bakterielle Entzündungen, hormonelle Umstellungen, Einfluss von Nikotin durch Rauchen. All das kann den Knochenstoffwechsel negativ beeinflussen.

Wie schnell kann ich nach der Implantation wieder arbeiten?

Wie schnell Sie wieder fit sind, hängt von Ihrer Konstitution und der Größe des Eingriffs ab. Sie erhalten ein einzelnes Implantat? Dann ist es durchaus denkbar, dass Sie am nächsten oder übernächsten Tag wieder arbeiten gehen können. Nach umfangreicheren Operationen, womöglich mit Knochenaufbau, kann es sein, dass die Regeneration länger dauert. Das ist sehr individuell.

Bin ich zu alt für Implantate?

Für Implantate ist man nie zu alt. Auch im fortgeschrittenen Alter ist es möglich, Implantate fest in den Kieferknochen zu verankern. Voraussetzung ist, dass der Kieferknochen stark genug ist. Oder aufgebaut werden kann. Jede Implantation ist individuell. Wir gehen selbstverständlich auf Ihre Voraussetzungen ein und entwickeln ein entsprechendes Implantationskonzept.

Verträgt mein Körper das Implantat oder wehrt er es ab?

Titan ist ein extrem verträgliches Material. Meistens sind eher bakterielle Entzündungen der Auslöser dafür, dass sich Gewebe und Knochen zurückbilden und das Implantat seinen Halt verliert oder nicht einheilt.
Eine massive Knochenstoffwechsel-Störung kann jedoch verhindern, dass ein Implantat einwächst.

Themen